vr bank Südthüringen sucht die „Sterne des Sports 2019“

von links: Martina Kopietz (Vorstand), Dajana Eitberger (Schirmherrin), Ariane Grimm (Mitarbeiterin Marketing)

Der Oscar des Breitensports

Suhl, 07. Mai 2019    In diesem Jahr gehen die „Sterne des Sports“ bereits in die 16. Runde. Die Volksbanken Raiffeisenbanken und der organisierte Sport belohnen bei Deutschlands wichtigstem Breitensportwettbewerb wieder das ehrenamtliche Engagement der Sportvereine.

Sportvereine leisten jeden Tag einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Sie sorgen dafür, dass wir gesund und fit bleiben, bieten ihren Mitgliedern ein zweites Zuhause und haben für alle Wünsche oder Sorgen ein offenes Ohr. Viel zu selten bekommen sie dafür die Anerkennung, die sie verdienen. Das wollen wir ändern:

Der Suhler Sportbund, der Kreissportbund Hildburghausen, der KSB Ilm-Kreis und der Kreissportbund Schmalkalden-Meiningen suchen gemeinsam mit der vr bank Südthüringen die „Sterne des Sports 2019“.

Die „Sterne des Sports“ haben sich seit ihrer Premiere im Jahr 2004 zu Deutschlands wichtigstem Breitensportwettbewerb entwickelt. Die Volksbanken Raiffeisenbanken und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) zeichnen dabei gemeinsam Sportvereine für ihr soziales Engagement aus. Mehr als fünf Millionen Euro Preisgelder sind über die „Sterne des Sports“ in den vergangenen Jahren in den Breitensport geflossen.

Dabei geht es nicht um „höher, schneller, weiter“, sondern um Werte wie Fairness, Toleranz, Verantwortung oder Klimaschutz. Im Mittelpunkt stehen die wichtigen gesellschaftlichen Verdienste der Sportvereine und ihrer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Mitmachen können alle Sportvereine aus unserer Region die unter dem Dach des DOSB organisiert sind. Bewerbungen sind ausschließlich online auf unserer Website oder unter www.sterne-des-sports.de möglich. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2019.

Um die „Sterne des Sports“ können sich die Vereine in folgenden Kategorien bewerben:

  • Bildung und Qualifikation                   
  • Ehrenamtsförderung
  • Familie
  • Gesundheit und Prävention
  • Gleichstellung von Frauen und Männern
  • Integration und Inklusion
  • Kinder und Jugendliche
  • Klima-, Natur- und Umweltschutz
  • Leistungsmotivation
  • Senioren
  • Vereinsmanagement

Eine kompetente Jury wird die Bewerbungen der Sportvereine aus der Region bewerten. Bei einer festlichen Preisverleihung im Herbst werden dann die Sieger geehrt.

Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ geht dann über drei Ebenen: Auf der regionalen Ebene wartet auf den Sieger der „Große Stern des Sports“ in Bronze. Der Gewinner qualifiziert sich für das Finale auf Landesebene, wo die Sportvereine um den „Großen Stern des Sports“ in Silber und das Ticket zum Bundesfinale der „Sterne des Sports“ in Gold konkurrieren. Bei einer großen Abschlussgala werden die Finalisten im Wechsel von der Bundeskanzlerin oder dem Bundespräsidenten ausgezeichnet. Die Atmosphäre beim Finale der „Sterne des Sports“ in Gold lässt sich am besten mit der bei der Wahl der „Sportler des Jahres“ im Leistungssport vergleichen.

Die vr bank Südthüringen ist sehr stolz darauf, dass in den letzten Jahren auch Gewinner des Bronzenen Sterns auf Regionalebene unter den Landessiegern waren und mit einem „Stern des Sports“ in Silber geehrt wurden.

Besonders stolz ist die vr bank Südthüringen, auch in diesem Jahr eine prominente Schirmherrin für den Wettbewerb auf regionaler Ebene gewonnen zu haben. Die Olympiamedaillengewinnerin im Rennrodeln Dajana Eitberger, wird in diesem Jahr in der Jury mitwirken und den „Großen Stern des Sports“ in Bronze persönlich übergeben.

Der Startschuss für die diesjährige Wettbewerbskampagne „Sterne des Sports“ ist gefallen und die vr bank Südthüringen, der Suhler Sportbund, der KSB Hildburghausen, der KSB Ilm-Kreis und der Kreissportbund Schmalkalden-Meiningen freuen sich auf eine rege Beteiligung der Sportvereine.

Für Tipps und Hilfestellungen stehen die Sportbünde und die Marketing-abteilung der vr bank Südthüringen gerne zur Seite. 

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der geänderten Wettbewerbsregularien ausschließlich Online-Bewerbungen berücksichtigt werden können.