„Großer Stern des Sports“ in Bronze 2018 für den Rennrodelclub Zella-Mehlis e.V.

Schirmherr Sascha Benecken überreichte die „Sterne des Sports in Bronze“ im Congress Centrum Suhl

Suhl 06.09.2018:   
Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken werden bereits seit 2004 jährlich die „Sterne des Sports“ vergeben. Inzwischen hat sich der Wettbewerb zu einem gesellschaftlichen Event entwickelt, dessen alljährlicher Höhepunkt die Auszeichnung der „Sterne des Sports“ in Gold in Berlin ist. Die Veranstaltung wird von höchster politischer Ebene begleitet: In den vergangenen Jahren haben Bundespräsident und Bundeskanzlerin die Bundessieger persönlich ausgezeichnet.

Für die Region Südthüringen riefen die Kreissportbünde Suhl, Hildburghausen, Ilm-Kreis und Schmalkalden-Meiningen gemeinsam mit der vr bank Südthüringen eG die Vereine der Region zum fünfzehnten Mal auf, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen.

Am 06. September fand im Congress Centrum Suhl die große Siegerehrung auf regionaler Ebene statt.  Neben Staatssekretär Uwe Höhn, der Landrätin des Kreises Schmalkalden-Meiningen Peggy Greiser und dem Suhler Bürgermeister Jan Turczynski wurde zur Preisverleihung der diesjährige Schirmherr des Wettbewerbs, der erfolgreiche Rennrodler Sascha Benecken, mit herzlichem Beifall begrüßt. Er berichtete in einem Interview mit Moderator Peter Rüberg über die Höhepunkte der vergangenen Saison, den Erfolg bei den Olympischen Winterspielen 2018 und seine Pläne für die Zukunft.

Martina Kopietz und Peter Neuhaus, die Vorstände der vr bank Südthüringen, unterstrichen noch einmal das Anliegen des Wettbewerbs. Es gehe darum, das Engagement der zahlreichen Vereine, die mit ihrer täglichen unermüdlichen Arbeit an der Basis wichtige Impulse setzen, in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit zu stellen.

Insgesamt bewarben sich in diesem Jahr 28 Vereine um die „Sterne des Sports“ in Südthüringen. Sie zeigten mit ihren Wettbewerbsbeiträgen, dass sie auf vielfältige und teilweise innovative Art und Weise über den Sport hinaus wichtige gesellschaftliche Arbeit leisten. Die verschiedenen Einreichungen, die schwerpunktmäßig aus den Bereichen Kinder und Jugend, Familie, Senioren, aber auch Leistungsmotivation, Integration sowie Gesundheit und Prävention kamen, wurden im Juli von einer zwölfköpfigen Jury bewertet.

Ein "Stern des Sports" in Bronze und ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro für den dritten Platz ging an den FSV 06 Eintracht Hildburghausen e.V. mit seinem Projekt "NO CHANCE FOR RACISM".

Den zweiten Platz belegte der Sportclub „Motor“ Zella-Mehlis e.V. mit seinem Engagement bei der jährlichen Ausrichtung der Special Olympics in Oberhof.
Der Verein erhielt einen „Stern des Sports“ in Bronze und ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Der „Große Stern des Sports in Bronze“ 2018 und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro ging an den Rennrodelclub Zella-Mehlis e.V. Der Verein qualifizierte sich damit für die Auszeichnung „Sterne des Sports in Silber“ auf Landesebene.

Der Rennrodelclub Zella-Mehlis e.V. bewarb sich mit dem Projekt „50 Jahre Rennrodeln in Zella-Mehlis – ein halbes Jahrhundert im Ehrenamt für unsere Kinder“.
Seit 1968 wird in Zella-Mehlis aktiv gerodelt. Die Anfänge machten Pioniere wie Holger Hendrich und Andreas Stötzer. Über viele Jahre wurden zahlreiche Sportler ausgebildet, welche nationale sowie internationale Titel errangen. Auch zu Olympischen Spielen konnten Sportler entsandt werden. So war neben Vereinsvorstand Andre Knolle auch Andi Langenhan bei der Preisverleihung dabei.
In den nächsten Jahren soll weiterhin in die sportliche Ausbildung der Kinder investiert werden. Die Kinder und Jugendlichen sollen sich sportlich entfalten und ihre soziale Kompetenz fördern. Damit dies auch in den nächsten 50 Jahren gelingt, macht sich der Verein fit für die Zukunft. Es wird in Material, Ausrüstung und Training investiert. Einen Schwerpunkt der aktuellen ehrenamtlichen Arbeit bildet die Erneuerung der Übungs-Rodelbahn in Zella-Mehlis, was in einem Imagefilm eindrucksvoll den Gästen des Abends gezeigt wurde.

Sascha Benecken, der in seiner Freizeit als Singer-Songwriter aktiv ist, nutzte am Ende der Veranstaltung die Gelegenheit, spontan mit allen anwesenden Sportlern und Gästen ein Zeichen zu setzen und gemeinsam einen neuen Song aufzuführen:
"Wir sind die Sterne des Sports, übernehmen Verantwortung vor Ort. Wir sind mehr, wir sind bunt."